Archiv  
Bei einem aufsehenerregenden Benefizkonzert in New York feierten mehrere Musiklegenden ein ganz besonderes Wiedersehen. Sie alle waren 1968 Teilnehmer eines mehrwöchigen Meditationskurses im Maharishi-Ashram in Indien. Das Highlight war die vorläufige Wiedervereinigung der Beatles.
Das monumentale Epos Ramayana, das von den Erlebnissen des göttlichen Kronprinzen Rama und seiner Frau Sita berichtet, ist bis heute eines der populärsten Werke der Vedischen Literatur. Eine Ausstellung in Zürich ermöglicht es den Besuchern, in die Welt des Ramayana einzutauchen und sich zu den wichtigsten Schauplätzen des Epos zu begeben.
Vor 25 Jahren, als der Begriff Ayurveda im Westen noch weitgehend unbekannt war, gründete eine Gruppe deutscher Ärzte, die zusätzlich in Ayurveda, der Wissenschaft vom Leben, ausgebildet waren, die Deutsche Gesellschaft für Ayurveda als erste ayurvedische Gesellschaft außerhalb Indiens weltweit. Von Annette Sand.
Ein innovativer Ansatz einer ganzheitlichen Erziehung und Bildung: Mit Yoga, Meditation und Entspannungsübungen lernen die Kinder ihren Körper wahrzunehmen, Fehlhaltungen zu korrigieren und ihre Gelenkigkeit auszubauen. Mit den Atemübungen lernen sie tief und bewusst zu atmen. Damit versorgen sie ihren Körper mit genügend Sauerstoff, was Müdigkeit vorbeugt und ihre Konzentration steigert. Von Michael Dreyer.
Die eindrucksvollen Leistungen von Wissenschaft und Technik sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auf allen Ebenen der Gesellschaft persönliche Probleme, Krankheiten und Korruption gibt. Wichtiger als Computertechnologie ist daher jetzt die Erschließung des latenten Gehirnpotenzials der Menschheit. Prof. Dr. A. Arenander vom Brain Research Institute, Fairfield, USA stellt auf der CeBIT seine Vedischen Ansätze vor.
Eine regelmäßige Meditationspraxis scheint Strukturveränderungen in den Bereichen des Gehirns zu bewirken, die Aufmerksamkeit und sensorische Verarbeitung steuern. Forscher fanden heraus, dass wichtige Bereiche der Hirnrinde bei meditations-erfahrenen Versuchspersonen stärker entwickelt waren. Die Studie erbrachte auch Anhaltspunkte für einen verlangsamten Alterungsprozess durch Meditation.
Blumenbekränzt sitzen John, Paul, George und Ringo im indischen Ashram von Maharishi Mahesh Yogi - dieses Bild ist geradezu ein Symbol für die Flower-Power-Zeit der späten Sechzigerjahre. Nach mehr als drei Jahrzehnten wurden nun Fotos von den Beatles im Ashram veröffentlicht, die diese Zeit erneut lebendig werden lassen.
Fred Gatzons Buch "The Lazy Way to Success" ist eine Provokation! Nicht nur viele Deutsche, die stolz darauf sind, hart zu arbeiten, werden sich vor den Kopf gestoßen fühlen. Gerade jetzt, da die wirtschaftliche Lage angespannt ist und „Anpacken“ das Gebot der Stunde zu sein scheint, kommt jemand und sagt: „Ihr arbeitet zu viel! Strengt euch weniger an!“
Die Beschreibung eines umfassenden neuronalen Grundzustandes durch amerikanische Forscher zeigt, dass Meditation weit mehr als bloße Stimmungsmache ist. Bei der Erfahrung einer solchen tiefen, ruhevollen Wachheit durch Transzendentale Meditation kann eine sehr geordnete Funktionsweise des Gehirns festgestellt werden, die bisher nur bei erfahrenen Yogis und Zen-Mönchen beobachtet wurde.
Was ist eigentlich Realität? Was Illusion? Wie funktioniert die Wirklichkeit? Kreieren wir das, was wir sehen, selbst? Diese Fragen und die verblüffenden Antworten stehen im Mittelpunkt des Films „What the Bleep do we know?“ Einer der erfolgreichsten Dokumentarfilme der USA aller Zeiten kam im November 2005 in die deutschen Kinos.

Social Bookmarks ?Tools ?
 Diesen Artikel bei Webnews eintragen  Diesen Artikel bei oneview eintragen  Diesen Artikel bei Mister Wong eintragen  Diesen Artikel bei twitter eintragen  Diesen Artikel bei ShortNews eintragen  Diesen Artikel bei infopirat.com eintragen  Diesen Artikel bei folkd.com eintragen  Diesen Artikel bei LinkARENA eintragen  Diesen Artikel bei studiVZ eintragen  Diesen Artikel bei favoriten.de eintragen  Diesen Artikel bei alltagz eintragen  Diesen Artikel bei YiGG eintragen  Diesen Artikel bei delicious eintragen  Diesen Artikel bei blinklist eintragen  Diesen Artikel bei Facebook eintragen  Diese Seite versenden  E-Mail-Benachrichtigungen über aktuelle Vedamagazin News bei Google™ Alerts  Vedamagazin-Artikel RSS-Newsfeed abonnieren



Zum Nachrichten-Archiv
Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
Nächster Halbmond (zunehmend): 29. Aug.
GandharvaPlayer: Indische Musik
E-Grußkarten-Auswahl, Zufallsbild:
Vedamagazin E-Grußkarten
Weisheit des Augenblicks
Wonach die Heiligen suchten, haben sie zuletzt gefunden. Es gibt keine Fragen mehr über das Leben, die sie stellen könnten. Sie haben den Eigenwillen ausgelöscht und leben in Frieden. Sie sehen den Herrn der Liebe in allem und dienen dem Herrn der Liebe überall. So sind sie mit ihm vereinigt für immer. - Mundaka Upanishad

 

Gandharva-Veda

Gandharva-Veda ist die klassische Musik der Vedischen Hochkultur. Sie ist die ewige Musik der Natur, deren Rhythmen sie widerspiegelt.

 


Internetadresse dieser Seite: http://www.www.vedamagazin.de/Archiv/
 nicht klicken!