Glossar

Alle
 Veda 
 
 
 Jyotish 
 
 Devata 
 
 

Wissen. Das uralte, zeitlose Menschheitswissen der Veden, wurde in Indien über Jahrtausende hinweg - erst mündlich in Versform, später auch in Schriftform - überliefert. Vedisches Wissen wurde in den letzten Jahrzehnten auch im Westen zugänglich gemacht und übt hier einen wachsenden Einfluss aus. Zu den bekanntesten der zahlreichen Vedischen Wissensgebiete zählen Ayurveda, Meditation, Yoga, Vastu (Architektur), Jyotish (Astrologie).

Die Gesamtheit Vedischen Wissens ("der Veda") umfasst nahezu alle Bereiche des Lebens und betrachtet diese im Licht von Praxis und Philosophie in so erstaunlicher Tiefe, dass es uns heute wie ein Wunder vorkommen kann, zu welcher enormen Kulturleistung das frühe Indien in der Lage war. Dabei mag es dem Verständnis manches rationalen Westlers kaum helfen, dass die Vedische Tradition nicht empirische Wissensgewinnung, sondern die innere Schau erleuchteter Weiser (Rishis) als ihren Ursprung angibt. Doch gerade daraus bezieht der Veda seine Tiefe und seine Universalität, die ihn vom Wandel der Meinungen abhebt und ihn zur "ewigen Wahrheit" erhebt. Deshalb bezeichnet einer der gegenwärtig führenden Vedischen Weisen, Maharishi Mahesh Yogi, den Veda auch als "die Gesamtheit des Naturgesetzes, aus dem die ganze Schöpfung hervorgeht" oder als "die Verfassung des Universums, die alles in vollkommener Ordnung regiert".

Wissenschaft umfasst heute ausschließlich die Untersuchung und Beschreibung von Objekten; die Vedische Wissenschaft bezieht dagegen zusätzlich das Subjekt, den Betrachter mit ein. Obwohl dies auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinen mag, müsste es letztlich doch konsequenter Weise auch auf die westlichen Wissenschaften übertragen werden - spätestens seit die Erkenntnisse von Quantenphysik und Gehirnforschung die bisher gültige Vorstellung einer rein objektiv darstellbaren Welt zerstört haben.



*) Einzelne Definitionen oder Teile davon basieren auf dem Glossar hinduistischer Begriffe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Social Bookmarks ?Tools ?
 Diesen Artikel bei Webnews eintragen  Diesen Artikel bei oneview eintragen  Diesen Artikel bei Mister Wong eintragen  Diesen Artikel bei twitter eintragen  Diesen Artikel bei ShortNews eintragen  Diesen Artikel bei infopirat.com eintragen  Diesen Artikel bei folkd.com eintragen  Diesen Artikel bei LinkARENA eintragen  Diesen Artikel bei studiVZ eintragen  Diesen Artikel bei favoriten.de eintragen  Diesen Artikel bei alltagz eintragen  Diesen Artikel bei YiGG eintragen  Diesen Artikel bei delicious eintragen  Diesen Artikel bei blinklist eintragen  Diesen Artikel bei Facebook eintragen  Diese Seite versenden  E-Mail-Benachrichtigungen über aktuelle Vedamagazin News bei Google™ Alerts  Vedamagazin-Artikel RSS-Newsfeed abonnieren

Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
Neumond Neumond (12 Uhr 43)
GandharvaPlayer: Indische Musik
E-Grußkarten-Auswahl, Zufallsbild:
Vedamagazin E-Grußkarten
Weisheit des Augenblicks
Unglück wird zum Glück, wenn man es bejaht - Hermann Hesse (1877 - 1962), Schriftsteller

 

Gandharva-Veda

Gandharva-Veda ist die klassische Musik der Vedischen Hochkultur. Sie ist die ewige Musik der Natur, deren Rhythmen sie widerspiegelt.

 


Internetadresse dieser Seite: http://www.www.vedamagazin.de/index.php?mact=Glossary,cntnt01,show,1&cntnt01tid=8&cntnt01returnid=73&page=15
 nicht klicken!