Sthapatya-Veda – Vedische Architektur

Von Christian Schweizer (Architekt)

Vollkommene Baukunst für die Gesundheit und das Glück von jedermann

Vastu-Vidya ist heute weltweit bekannt als das älteste und umfassendste System der Architektur im Einklang mit den lebensunterstützenden Gesetzen der Natur. Diese Architekturlehre berücksichtigt den Einfluß von Sonne, Mond und Planeten auf die Erde und ist auf diese Weise darauf abgestimmt, das Individuum mit dem Kosmos in Einklang zu bringen. Die nach Vastu-Vidya gebauten Häuser schaffen ideale Lebensbedingungen, durch die die Bewohner beste Gesundheit, Glück, innere und äußere Erfüllung genießen können.

"Da der Mensch seinem Wesen nach Kosmisch ist, sollte alles, was das Leben des Menschen betrifft in vollkommener Harmonie mit dem Kosmischen Leben stehen. Maharishi-Sthapatya-Veda hat das Wissen den Gebäuden Proportionen und Ausrichtungen zu geben, welche dem Individuum Kosmische Harmonie und Unterstützung bringen - für seinen Friede, seinen Wohlstand und seine gute Gesundheit - ein Leben, jeden Tag im Einklang mit den Naturgesetzen - ein Leben, jeden Tag in eine evolutionäre Richtung."
Maharishi Mahesh Yogi

Der Begriff Vastu-Vidya stammt aus dem Sanskrit und ist Teil des Sthapatya-Veda. Er bezeichnet das Wissen, der inneren Intelligenz einer Struktur eine optimale sichtbare Ausdrucksform zu verleihen.

Das Sanskrit-Wort Sthapan heißt erstellen oder etablieren, seine indogermanische Wurzel 'stha' findet sich in vielen deutschen Wörtern wie in Stabilität, Stadt, Stand, Statue, Statue usw. Die Bedeutung von Veda ist inzwischen allgemein bekannt als "Wissen" oder genauer gesagt als "Wissen vom Naturgesetz".

Vedische Architektur

"Man sollte nicht einmal für einen Tag in einem Haus leben, welches nicht nach den Prinzipien von Sthapatya-Veda errichtet wurde."
Vagbhatt Samhita des Ayur-Veda, Kapitel 3, Vers 111-112

Vedische Architektur ist keine von Menschen erdachte Lehre, sondern das im Naturgesetz selbst enthaltene Wissen, jede Ausdrucksform der Natur, - sei es ein Atom, eine Blüte oder das gesamte Sonnensystem, - so zu gestalten, daß alles im unendlichen Universum mit allem in harmonischer Verbundenheit existiert.

Sthapatya-Veda ist das höchstentwickelte System der Formgebung, Anordnung und Ausrichtung der Natur selbst. Das beste Beispiel hierfür ist doch unser eigener Körper, der Tempel unserer Seele. Aufbau und Struktur des menschlichen Körpers, angefangen vom Aufbau der Atome und Zellen, der Organstrukturen bis hin zu Anzahl und Form der Wirbel, Rippen usw., basieren auf den Grundprinzipien des Sthapatya-Veda.

Sthapatya-Veda ist somit nicht etwa ein indischer Tempel-Architekturstil, auch wenn er für diese angewandt wurde, sondern eine allgemein gültige, universelle Entwurfslehre, mit der in jedem Teil der Welt, egal in welcher Region, jede Art von idealen Formen und Gebäuden in jedem gewünschten Stil so gestaltet werden kann, daß sie nicht nur im Einklang mit den lokalen Gegebenheiten und Traditionen sind, sondern auch mit dem gesamten Universum.

Sthapatya-Veda hat das Wissen, den Gebäuden Proportionen und Ausrichtungen zu geben, welche dem Individuum Kosmische Harmonie und Unterstützung durch die Natur bringen - für seinen Frieden, seinen Wohlstand und seine Gesundheit.

Die Sonne ist der stärkste Einfluß des Naturgesetzes auf der Erde. Sie erzeugt die täglichen und jahreszeitlichen Rhythmen des Lebens in all seinen Formen. Während die Sonne von Ost nach West über das Firmament zieht, strahlt sie unterschiedliche Qualitäten von Licht aus, welche spezifische Einflüsse in verschiedenen Bereichen eines Hauses erzeugen. Darum sollen Gebäude so entworfen werden, daß diese verschiedenen Lichtenergien den spezifischen Aktivitäten entsprechen, die in den verschiedenen Räumen des Hauses vollzogen werden.

Die unterschiedlichen Funktionen eines Gebäudes wie Küche, Eßplatz, Wohnzimmer etc. werden entsprechend den Energiefeldern der Vedischen Geometrie angeordnet.

Es ist sehr wichtig, daß im Gebäude jede Funktion seinen richtigen Platz hat, denn sonst wird man im Eßzimmer schläfrig oder bekommt Hunger im Arbeitszimmer. Die meisten Menschen wissen nicht, daß Unglück und Krankheiten aus falscher Orientierung und falscher Anordnung der Räume entstehen können. Die Literatur des Sthapatya-Veda führt besondere Gesundheitsprobleme auf ganz spezielle Verletzungen von Naturgesetzen zurück. So trägt z.B. die falsche Plazierung der Küche unweigerlich zur Schwächung des Verdauungssystems bei und die falsche Plazierung des Schlafzimmers zu Schlaflosigkeit und chronischer Müdigkeit.

Die Orientierung eines Gebäude nach Osten

zu den belebenden Strahlen der aufgehenden Sonne, beeinflußt nachweislich die Funktionsweise unseres Gehirns.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, daß Zellen des Hypothalamus in der Mitte unseres Gehirns sensibel auf Richtung und Orientierung reagieren. Diese Zellen feuern erst, wenn sich der Körper in eine spezifische - ihnen entsprechende - Richtung dreht.

So beeinflußt die Blickrichtung die gesamte Funktionsweise des Gehirns und damit alle Körperfunktionen. Im Sthapatya-Veda wird der Eingang eines Gebäudes exakt nach Osten ausgerichtet, da die Energie des Sonnenaufgangs am größten und vitalsten ist. So fördert diese Ausrichtung in hohem Maße Gesundheit und Lebensenergie seiner Bewohner.

Orientierung nach Osten
Die genaue Orientierung des Gebäudes nach Osten, zu den belebenden Strahlen der aufgehenden Sonne beeinflusst nachweislich die Funktionsweise unseres Gehirns. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Zellen des Hypothalamus in der Mitte unseres Gehirns sensibel auf Richtung und Orientierung reagieren. Diese Zellen feuern erst, wenn sich der Körper in eine spezifische - ihnen entsprechende - Richtung dreht. Die Blickrichtung beeinflusst die gesamte Funktionsweise des Gehirns und damit alle Körperfunktionen.


Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Zug oder fahren mit dem Autobus. Wie ist es für sie am angenehmsten, wenn Sie schräg oder seitlich zur Fahrrichtung sitzen, nach hinten oder nach vorne schauen? Sicherlich nach vorne, in Fahrtrichtung schauend, weil Sie sich dann im Einklang mit der Fahrtrichtung befinden.

Nun, auch die Erde hat eine Fahrtrichtung, die wir daran erkennen, daß jeden Morgen für uns im Osten die Sonne auf- und im Westen wieder untergeht, da die Erde sich um ihre eigene Achse dreht. Wenn wir auf der Erde ein Gebäude etablieren oder errichten wollen, sollte dieses auch "in Fahrtrichtung schauen". Jedes Haus sollte nach Osten ausgerichtet oder orientiert sein, damit die Hausbewohner niemals die "Orientierung verlieren". Das Wort Orientierung kommt von Orient, der Richtung der aufgehenden Sonne, der Lebensspenderin unseres Planeten.
  • Sonnenblumen wenden sich der aufgehenden Sonne zu.
  • Vedische Astrologen berechnen ein Horoskop nach der Sternenkonstellation, die zum Zeitpunkt der Geburt genau im Osten über dem Horizont aufgeht
  • Statistiken zeigen, daß Menschen, die in Häusern mit Osteingang leben, mehr Lebenskraft und Lebensfreude besitzen.

"Menschen, die nach Vollkommenheit und Erleuchtung streben, sollten ihre Häuser nach Osten ausrichten"
Maharishi-Sthapatya-Veda

Der Brahmasthan

ist der zentrale Ort eines Hauses - die "energetische Mitte". Um ihn ordnen sich alle Räume gemäß ihrer jeweiligen Funktion an. Der Brahma-Sthan repräsentiert den Ort (Sthan) der Ganzheit oder Gesamtheit (Brahm), von dem aus alle Teilbereiche genährt werden.

Jeder Organismus, jedes Atom, jede Zelle hat einen Brahmasthan oder ein Informationszentrum. Genauso wie die DNS des Zellkerns in der Mitte der Zelle die Quelle aller Information für den gesamten Organismus ist, und wie die Sonne im Mittelpunkt unseres Sonnensystems der Ursprung allen Lebens für unseren und die anderen Planeten ist, genauso verbindet der Brahmasthan in der Mitte des Gebäudes alle Räume und seine Bewohner mit Intelligenz und Energie. Er unterstützt die verschiedenen Räume in ihren spezifischen Funktionen und bewahrt gleichzeitig die ganzheitliche Einheit von Haus und Grundstück.

Wissenschaftler haben herausgefunden, daß es in den Gehirnzellen winzige "Kompaß-Kristalle" gibt, die dem Körper seine Ausrichtung und Plazierung im Raum und in der Umgebung signalisieren. Sthapatya-Veda unterstützt diese natürliche Tendenz des Gehirns sowohl durch die korrekte Ausrichtung des Gebäudes nach Osten als auch durch die Einrichtung eines Brahmasthans. So können sich die Bewohner des Hauses immer orientieren und wissen ständig, wo sie sich im Bezug zum Brahmasthan befinden, genauso wie die Sterne immer "wissen", wo sie im Bezug zur Sonne sind.

Wichtigkeit des Zeitpunkts

Baubeginn und Einzugstermin werden nach der Geburtszeit des Hausbesitzers berechnet, denn der Zeitpunkt, wann mit der Konstruktion begonnen wird, trägt den Samen der Zukunft des Gebäudes in sich. Auch ein Gebäude wird geboren, wächst, reift und zerfällt normalerweise. Durch Sthapatya-Veda können wir es über einen langen Zeitraum erhalten.

Symmetrie und lebensunterstützende Maße

In der Natur und im Kosmos ist alles richtig proportioniert. Da auch der Mensch seinem Wesen nach "kosmisch" ist, ist jedes Organ im menschlichen Körper nicht nur richtig plaziert, sondern auch richtig proportioniert. Jede Abweichung kann Ungleichgewichte und Probleme hervorrufen. Darum gibt es im Maharishi-Stahpatya-Veda ideale, d.h. vedische oder kosmische Maße und Proportionen, nicht nur für Grundstück und Haus, sondern auch für jedes Zimmer oder Büro, um Konflikte und Probleme zu vermeiden und die Entfaltung des vollen menschlichen Potentials zu fördern. Präzision wird deshalb großgeschrieben, denn der eigentliche Zweck des Vastu-Vidya des Maharishi-Sthapatya-Veda ist es, eine dauerhafte Verbindung zwischen Mensch und Kosmos herzustellen.

Geordneter Städtebau

Im November 1999 ging folgende Meldung über einen der schwersten Wirbelstürme des 20. Jahrhunderts in Südindien durch die Medien:

"Der Fernsehturm brach zusammen, Strommasten fielen um wie Kegel und mächtige Bäume wurden entwurzelt, aber die zahlreichen Tempel der Stadt blieben unversehrt. Zwischen den Ruinen auf allen Seiten stehen die Schreine noch aufrecht. Nicht ein einziges Tempel-Gebäude, deren Mehrheit auf die Zeit zwischen dem sechsten und zwölften Jahrhundert zurückdatiert, wurde beschädigt. An einigen Orten ist selbst bei einer Windgeschwindigkeit von 250 Stundenkilometer die Flagge auf dem Tempeldach nicht fortgeweht worden."

Bild A:


Genau diesen Schutzschildeffekt Vedischer Architektur und Stadtplanung beschreibt Maharishi als Vastu-Effekt in Anlehnung an den Meissner-Effekt der Quantenphysik, der ein ausgezeichnetes Beispiel für die Unbesiegbarkeit der Natur ist. Er zeigt, daß die Fähigkeit, störenden Einflüssen zu widerstehen und Ordnung aufrechtzuerhalten, auf einem kohärenten Kollektivverhalten des Systems beruht. (Bild D)

Bild B:



Wird beispielsweise in einer Stadt jedes Haus im Einklang mit dem Naturgesetz erbaut, dann entsteht durch den hohen Ordnungsgrad eine innige Verbindung zwischen menschlicher Intelligenz und Kosmischer Intelligenz, die in einer solchen Vastu-Stadt zu einem ungewöhnlich hohen Maß an Harmonie und Unbesiegbarkeit führt.

Dieses Prinzip aus der Physik, daß innere Ordnung und Kohärenz störende Einflüsse abwehren, entspricht in der Städteplanung dem Maharishi-Vastu-Effekt. (Bild C)

Bild C:



In einem gewöhnlichen elektrischen Leiter bewegen sich Elektronen in inkohärenter, ungeordneter Weise und lassen deshalb ein Magnetfeld von außen in diesen eindringen. In einem Supraleiter dagegen verhindert das kollektiv-kohärente Fließen der Elektronen spontan, daß ein Magnetfeld von außen eindringt.

In einer gewöhnlichen Stadt verlaufen die Straßen in allen möglichen Richtungen und verursachen dadurch chaotische Orientierungen der Gebäude. Dies führt zu Chaos, Problemen und Verletzung der Naturgesetze im Leben von Mensch und Gesellschaft, sowohl bei den Individuen als auch in der Gesellschaft.

Im Vastu-Plan einer idealen Stadt verlaufen alle Straßen um einen zentralen Platz von Ost nach West und von Nord nach Süd. Dies schafft automatisch Ordnung, Kohärenz und Unterstützung durch die Naturgesetze. (Bild A und Bild B)

Bild D:



Maharishi-Sthapatya-Veda

Maharishi Mahesh Yogi, den die meisten als Meditationslehrer der Beatles und Begründer der Transzendentalen Meditation kennen, hat in den vergangenen Jahrzehnten nach und nach alle 40 Bereiche der gesamten Vedischen Wissenschaft und Technologie in ihrer Vollständigkeit wieder hergestellt. In diesem Zusammenhang begann er vor etwa fünfzehn Jahren mit den führenden Sthapatis (so werden die Vedischen Architekten genannt) auch das fast verlorene Wissen der Vedischen Architektur wieder zu beleben. Heute wird es in seiner ursprünglichen und vollständigen Form darum auch Maharishi-Sthapatya-Veda genannt.

Aufgrund der großen Nachfrage wurde an der Maharishi Vedic University ein internationaler Beratungsdienst für Sthapatya-Veda mit hoch anerkannten Sthapatis eingerichtet. In enger Zusammenarbeit mit ausgebildeten Maharishi-Sthapatya-Veda-Vertretern vor Ort werden zukünftige Hausbesitzer, Architekten und Bauträger angeleitet, wie man einen individuellen Hausgrundriß im Einklang mit den Naturgesetzen zusammensetzt.

Das wichtigste ist, den optimalen Bauplatz für einen guten Vastu zu finden. Größe, Form, Ausrichtung, Gefälle, äußere Erschließung, Lokalität von Gewässern sowie die Bebauung der Umgebung müssen genau stimmen.

Für den deutschsprachigen Raum wurde bereits ein kostengünstiges Serienhaus entwickelt. Es verbindet die kosmische Kraft uralten Wissens mit heutiger anspruchsvoller Wohnqualität. So kann jeder in einem Heim wohnen, das seine persönliche Gesundheit stärkt und seinen Wohlstand und Frieden fördert.

"Die Tradition des Sthapatya-Veda betont, daß Wohnbedingungen einen entscheidenden Einfluß auf Wohlbefinden und Gesundheit, sowie auf Kreativität, Erfolg und Wohlstand des Menschen ausüben. Allen Bauplänen des VEDA-HAUSES liegen Vedische Prinzipien einer grundlegenden Geordnetheit des Universums zugrunde. Daher übt das VEDA-HAUS einen sehr heilsamen und integrierenden Einfluß auf die Gehirnfunktionen und den ganzen Körper der Bewohner aus, wie wissenschaftliche Untersuchungen zeigen."
Dr. W. Schachinger, Ayur-Veda Arzt und Geschäftsfüherer der Vastu-Bau GmbH

Weltweit hat in den letzten Jahren ein regelrechter Boom in der Nachfrage für Maharishi-Sthapatya-Veda-Häuser eingesetzt. In Deutschland gibt es bereits zwei Dutzend Einfamilienhäuser, viele weitere sind im Bau oder in der Planung. Verglichen beispielsweise mit den USA, in denen bereits Hunderte von Häusern, Bürogebäuden einschließlich verschiedener Firmenhauptsitze, Schulen, Universitäten, Kliniken und ganze Siedlungen gebaut wurden, sind dies hier noch sehr wenige. Auch in Australien, Asien, Afrika und Südamerika wird nach Maharishi-Sthapatya-Veda gebaut.

Die Erfahrungen, in solchen Gebäuden mit "Kosmischer Kraft" zu Wohnen, beschreiben folgende Berichte:

"Nach dem Einzug in das VEDA-HAUS bemerkte ich erstaunt, daß ich am Ende des Tages nicht müde wurde. Am späten Nachmittag fühle ich mich noch genauso frisch und ausgeruht wie am Morgen. Ich bemerke, daß mir die Arbeit leichter von der Hand läuft und ich den ganzen Tag über gute Laune habe. Insgesamt habe ich seither eine positivere Lebenseinstellung. Auch die Harmonie in unserem Familienleben hat deutlich zugenommen. Der Umgang mit meinem Partner und den Kindern ist freundlicher und liebevoller geworden."
J. Marcus, Bewohner eines VEDA-HAUSES

"Seit meinem Einzug bemerke ich, daß mir meine Arbeit mehr Spaß macht, die Kreativität fließt frei und der Erfolg stellt sich ganz automatisch ein. Immer öfter treffe ich spontan die richtige Entscheidungen. Dies führe ich darauf zurück, daß ich Zuhause ausgeglichener bin und in einer harmonischen Umgebung besser relaxen kann."
B. Heller, Bewohnerin eines VEDA-HAUSES

Maharishi Sthapatya Veda Anwendungsbeispiele

Quelle: Bilder: Christian Schweizer


Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
Neumond Neumond (10 Uhr 47)
GandharvaPlayer: Indische Musik
E-Grußkarten-Auswahl, Zufallsbild:
Vedamagazin E-Grußkarten
Weisheit des Augenblicks
Einfach dadurch, dass man sich hinsetzt und meditiert, erschafft man einen starken positiven Einfluss in seinem Leben. In den Upanishaden steht geschrieben, dass selbst ein Berg voll Sünden, der sich über viele Meilen erstreckt, durch die Handlung des Yoga, der den Geist zur Transzendenz führt, eingeäschert werden kann. - Maharishi Mahesh Yogi (1918 -2008)

 

Gandharva-Veda

Gandharva-Veda ist die klassische Musik der Vedischen Hochkultur. Sie ist die ewige Musik der Natur, deren Rhythmen sie widerspiegelt.

 


Internetadresse dieser Seite: http://www.www.vedamagazin.de/news/10/15/Sthapatya-Veda+%E2%80%93+Vedische+Architektur/
 nicht klicken!