Von der Globalisierung zur Kosmisierung

Vedische Architektur verspricht kosmisches Wohnen in Vastu-Siedlungen

Von Dr. Bernd F. Zeiger

Die kosmische Perspektive des unendlich vielfältigen, ständig expandierenden und hochgradig geordneten Universums hat bisher noch kaum Eingang in unseren Alltag gefunden. Und dies, obwohl die von Albert Einstein begründete moderne Kosmologie uns zahlreiche grundlegend neue Erkenntnisse geschenkt hat. Dass unser Universum nur zu 27% aus Materie besteht, die sichtbare Materie gar nur 4% ausmacht, wissen wenige. Kaum jemand kennt die Bedeutung der „dunklen Energie“, die nach kosmologischen Berechnungen 73% des Universums ausmacht und völlig unmanifest ist. Von der kosmischen d.h. allumfassenden Wirklichkeit nutzen wir gegenwärtig nur einen ganz kleinen Bruchteil.

Der Trend zur kosmischen Perspektive

Nicht nur die wissenschaftliche Avantgarde beschäftigt sich mit dem Kosmos. Durch die Neubegründung der uralten vedischen Wissenschaft des Bewusstseins können Subjekt, Erkenntnisprozess und Objekt in ihrer transzendentalen Einheit erkannt werden. Die Erfahrung dieser Einheit hat enorme nutzbringende Auswirkungen auf das tägliche Leben (siehe auch "David Lynch: Meditation"). Untermauert werden diese Aussagen auch durch die bahnbrechenden Erkenntnisse der modernen Hirnforschung.

Welchen Stellenwert haben die Erkenntnisse der Kosmologie für die Entscheidungen eines Unternehmers oder der Regierung? Welche Rolle spielen sie in der modernen Erziehung oder im täglichen Leben?

In Ausbildung und Arbeitswelt wird unsere Aufmerksamkeit ausschließlich auf die Wahrnehmung und die Analyse von Objekten gerichtet, also auf den kleinen Teil des Kosmos der direkt unserer Sinneswahrnehmung zugänglich ist. Wir sind gefangen von Berichten, Dokumenten, Umfragen, Berechnungen, Kurven, Daten. Die verwirrende Komplexität unserer Welt steigt auch noch durch die fortschreitende Globalisierung. Was aber alles auf der Jagd nach den harten Fakten außen vorgelassen wird, ist kaum jemandem bewusst. Unerschütterlich ist der Glaube, dass in der jeweils getroffenen, eher willkürlichen Informationsauswahl die Lösung der Probleme zu finden ist. Aber einige erkennen bereits, dass die chronischen Probleme der modernen Zivilisation etwas mit der engen Sichtweise zu tun haben, mit dem Drang zur Begrenzung, zur Aufteilung.

Die Entwicklung kosmischen Bewusstseins

Die „dunkle Energie“ des Vakuums, die transzendentale Realität, ist die Brücke, durch die die Erkenntnisse der Kosmologie auch bei unternehmerischen Entscheidungen relevant werden können. Denn wie kann der Mensch sich über die Willkür der Informationsauswahl erheben und wieder Herr der Datenfluten werden? Die Antwort ist: durch die Entwicklung kosmischen, alles umfassenden Bewusstseins.

Unser Gehirn hat ein so großes Entwicklungspotential, dass es erst durch die kosmische Dimension voll ausgebildet wird. Kosmische Orientierung schließt alles ein: den gesamten Bereich der veränderlichen, objektiven Welt aber auch die unmanifeste, transzendentale Realität, durch die alle kreativen Entwicklungsprozesse beschleunigt werden.

Überwiegend job-orientierte Erziehung bewirkt genau das Gegenteil von dem was man sich davon erhofft. Der junge Mensch wird durch die moderne Erziehung in einer Lebensphase, in der sich die komplexen Schaltungen seines Gehirns strukturieren, schon einseitig festgelegt. Der Teufelskreis einer zunehmenden Einengung der Perspektive beginnt.

Dem kann durch eine kosmisch ausgerichtete Ausbildung entgegen gewirkt werden. Diese Ausbildung sollte alle Ebenen des Lebens erfassen, von der Entfaltung des maximalen geistigen Potentials mittels bewusstseinsbezogener Erziehung, über eine Lebens- und Ernährungsweise in Übereinstimmung mit den universellen Naturgesetzten bis hin zur kosmischen Ausrichtung der Gebäude, in denen wir wohnen und arbeiten.

Die Kraft der kosmischen Orientierung: Vastu

Die uralte, in Indien überlieferte, vedische Architektur nennt diese kosmische Ausrichtung im objektiven Bereich „Vastu“ (gesprochen mit langem a: Vaastu). Vastu umfasst alle benötigten Methoden, um die kosmische Dimension inmitten der Begrenzungen nicht zu verlieren, sondern zu stabilisieren. Durch geschickt strukturierte Lebensumstände verwirklicht Vastu einen kosmisch ausgerichteten Lebensstil. Bei all seinen täglichen Aufgaben verliert der Mensch nicht die kosmische Perspektive, sondern behält unter allen Umständen den Gesamtüberblick. Dies bewirkt eine maximale mentale Flexibilität und bildet die Grundlage für ein glückliches und erfolgreiches Leben.

Über die Vision eines kosmisch ausgerichteten Lebens durch die Kraft von Vastu informiert die Initiative „Vastu-Vision“ www.vastuvision.de. Diese Initiative richtet sich an weitblickende Bürger, Unternehmer, Baufirmen, Architekten, Politiker, Pädagogen und berichtet auch über die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet kosmisch orientierten Lebens.

Der Zweck von Vastu-Vision ist erreicht, wenn im Umfeld der Ballungsgebiete Vastu-Siedlungen gebaut werden, um den Einzelnen und die gesamte Gesellschaft vor Stress und anderen schädlichen Einflüssen zu schützen und um eine Transformation zu kreativen Kulturregionen mit hoher Lebensqualität einzuleiten.


Dr. Bernd F. Zeiger ist Chemiker und Experte in vedischen Wissenschaften
www.vastuvision.de


Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
Nächster Halbmond (zunehmend): 28. Sept.
GandharvaPlayer: Indische Musik
E-Grußkarten-Auswahl, Zufallsbild:
Vedamagazin E-Grußkarten
Weisheit des Augenblicks
Der Unwissende denkt, dass das Selbst durch den Verstand erkannt werden kann. Der Erleuchtete aber weiß, dass er jenseits der Dualität des Wissenden und des Gewussten ist. - Kena Upanishad

 

Gandharva-Veda

Gandharva-Veda ist die klassische Musik der Vedischen Hochkultur. Sie ist die ewige Musik der Natur, deren Rhythmen sie widerspiegelt.

 


Internetadresse dieser Seite: http://www.www.vedamagazin.de/news/19/15/Von+der+Globalisierung+zur+Kosmisierung/
 nicht klicken!