Was ist der Veda und was bringt er uns?

Ein Überblick von Jan Müller

„Veda“ heißt „Wissen“ und stammt von der Sanskritwurzel „vid“, der auch die deutschen Wörter „wissen“ (Niederdeutsch „weten“)  und „finden“ entstammen. Der Rik-Veda ist das älteste überlieferte Zeugnis indoeuropäischer Sprache: eine uralte Formelsammlung in Versform. Lange vor der Erfindung der Schrift wurde er von den Brahmanenfamilien Indiens unverändert vom Vater zum Sohn überliefert. Dass der Klang des Veda über Jahrtausende hinweg bis in unsere Tage erhalten blieb, liegt an seiner starken Ausstrahlung und seiner Kraft, dem Zuhörer die Anfänge seiner eigenen Kultur und die kosmische Natur des Menschen ins Gedächtnis zurück zu rufen. Denn der Klang des Veda gilt als feste, unvergängliche Lautfolge, deren Struktur die Gesetze des Universums ausdrückt und im Bewusstsein belebt. Der Sinn, den der Mensch zu verschiedenen Zeiten aus diesem Klang ableitet, ist hingegen dem Wandel der Zeit unterworfen und richtet sich jeweils nach dem herrschenden Zeitgeist.

Rik-Veda
Rik-Veda
Sanskrit-Handschrift aus dem 19. Jahrhundert
Neben den Indern haben sich vor allem deutsche Vedagelehrte des 19. Jahrhunderts bei der Erforschung des Rik-Veda einen Namen gemacht. Sie sahen im Veda allerdings nicht das heute noch gültige Wissen, sondern den Ausdruck einer uralten, längst vergangenen Kultur, so dass ihre Übersetzungen den Eindruck vermitteln, der Veda sei eine Sammlung liturgischer Hymnen. Vedische Verse werden zwar in Indien zu liturgischen Zwecken verwendet, sind aber weitaus älter und universeller als ihr liturgischer Gebrauch. Moderne Vedaforscher entdecken im Veda Parallelen zu den neuesten Erkenntnissen der Informatik, der Quantenmechanik und der Einheitlichen Feldtheorie der modernen Physik. Der Neurophysiologe Dr. Tony Nader stellte fest, dass der Aufbau der Vedischen Literatur exakt dem Aufbau der menschlichen Physiologie entspricht (siehe Media-Tipps).

Im Lichte der Vedischen Wissenschaft ist der Veda der selbstreflektierende Ausdruck reinen Bewußtseins, das sich selbst als Erkennender, Erkennen und Erkanntes begreift und die innere Wechselwirkung dieser drei Aspekte zum Ausdruck bringt. Der Veda beschreibt dasselbe, was moderne Quantenmechaniker und Erkenntnistheoretiker als den Urzustand des Universums betrachten: die Einheit von Erkennendem, Vorgang des Erkennens und Erkanntem. Nach dem Veda ist der Urstoff des Universums das Feld der Transzendenz, reines Bewusstsein, der in sich selbst ruhende Zustand völliger Wachheit der Weltseele. Durch Selbstwechselwirkung nimmt dieser Urstoff verschiedene Eigenschaften an und verdichtet aus sich selbst heraus die Vielfalt des Universums. Im Rik-Veda heißt es:

„Die Verse des Veda liegen im Zerbrechen der Fülle „A“, im transzendenten Feld, wo die Impulse sitzen, die das gesamte Universum verwalten. Wer dieses Feld nicht kennt, was können die Verse ihm nutzen? Wer es aber kennt, der ist gegründet in Ausgeglichenheit, in der Ganzheit des Lebens.“  (RV 1.164.39)

Das Wissen über die kosmische Natur des Selbst, so sagt der Veda, schlummert unbewusst am Grunde des menschlichen Geistes und kann durch regelmäßiges Eintauchen in den Zustand ruhevoller Wachheit wieder erweckt werden. Durch die globale Verbreitung Vedischer Meditationtechniken ist es heute den Angehörigen aller Kulturkreise möglich, reines Bewusstsein zu erfahren und in der Stille ruhevoller Wachheit den Urklang des Veda in sich selbst wiederzufinden, der dem Menschen den in seiner Erbsubstanz angelegten Bauplan wieder zu Bewusstsein bringt. Der Rik-Veda sagt:

„Wer wach ist, den suchen die Verse sich aus.“ (RV 5.44.28)


Jan Müller, genial-zeichnen-lernen.de

Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
Nächster Neumond: 26. Feb.
GandharvaPlayer: Indische Musik
E-Grußkarten-Auswahl, Zufallsbild:
Vedamagazin E-Grußkarten
Weisheit des Augenblicks
Die Weisen haben den einzigartigen Zustand erreicht, Und sie sehen nur den glänzenden Herrn der Liebe. Indem sie nichts in der physischen Welt begehren, sind sie Eins geworden mit dem Herrn der Liebe. - Mundaka Upanishad

 

Gandharva-Veda

Gandharva-Veda ist die klassische Musik der Vedischen Hochkultur. Sie ist die ewige Musik der Natur, deren Rhythmen sie widerspiegelt.

 


Internetadresse dieser Seite: http://www.www.vedamagazin.de/news/607/15/Was+ist+der+Veda+und+was+bringt+er+uns%3F/
 nicht klicken!