Die Seelenlage ist stabil

Seit 30 Jahren gibt es keinen Anstieg seelischer Erkrankungen

Die Häufigkeit seelischer Störungen nimmt offenbar nicht zu – entgegen einer verbreiteten Annahme. In den westlichen Industriegesellschaften ist es in den vergangenen 30 Jahren zu keinem Anstieg gekommen, berichtet die „Apotheken Umschau“ unter Berufung auf eine Längsschnittstudie von Wissenschaftlern der Universität Münster.

Bei dieser Studienart wird der Gesundheitszustand der Teilnehmer über viele Jahre erhoben, nicht zu einem einzelnen Zeitpunkt. Dass ein deutlicher Zuwachs psychiatrischer Therapien zu verzeichnen sei, liege an der steigenden Sensibilität für seelische Störungen, meinen die Wissenschaftler. 

Quelle: Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“


Dieser Artikel wurde am 23.01.2009 im Vedamagazin veröffentlicht.
Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
Nächster Neumond: 28. März
GandharvaPlayer: Indische Musik
E-Grußkarten-Auswahl, Zufallsbild:
Vedamagazin E-Grußkarten
Weisheit des Augenblicks
Selbst der höchste Gott, der der Gegenstand aller unserer Anbetung ist, verweilt auch in dem winzigen Kämmerlein des Herzens. Die Seele vertritt im Mikrokosmos nicht nur die Schöpfung, sondern auch den Schöpfer. Ja sie integriert sogar für uns und in uns den Schöpfer mit seiner Schöpfung. - Brihadaranyaka Upanishad

 

Gandharva-Veda

Gandharva-Veda ist die klassische Musik der Vedischen Hochkultur. Sie ist die ewige Musik der Natur, deren Rhythmen sie widerspiegelt.

 


Internetadresse dieser Seite: http://www.www.vedamagazin.de/news/815/52/Die+Seelenlage+ist+stabil/
 nicht klicken!