Abkommen schützt Indiens Wissensschatz vor Piraterie

EPA erhält Zugang zur digitalen Bibliothek für traditionelles indisches Wissen

Foto: © public domain
ZoomZoom  Foto: © public domain
München – Die indische Regierung, vertreten durch ihren Rat für wissenschaftliche und industrielle Forschung (CSIR), und das Europäische Patentamt (EPA) haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die dem EPA Zugang zur digitalen Bibliothek für traditionelles indisches Wissen (TKDL) gewährt. Damit erhalten EPA-Prüfer in allen Phasen des europäischen Patenterteilungsverfahrens nach dem Europäischen Patentübereinkommen Online-Zugriff auf Informationen über traditionelles indisches Wissen.

Die wachsende weltweite Nachfrage nach Naturmedizin hat zu einem verstärkten internationalen Informationsaustausch über traditionelles Wissen und zu einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen Indien und anderen Ländern bei der Entwicklung traditioneller Medizinsysteme geführt. Die TKDL ist als Datenbank für traditionelle indische Medizin aus einem Projekt hervorgegangen, das 1999 vom National Institute of Science Communication and Information Resources (NISCAIR), vom CSIR, vom indischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie und seiner Abteilung AYUSH sowie vom Ministerium für Gesundheit und Familie eingeleitet wurde.

Mit der TKDL soll vor allem traditionelles indisches Wissen, das in Form von Kenntnissen, Rezepturen oder Know-how in Hindi, Sanskrit, Arabisch, Persisch, Urdu und anderen Sprachen vorliegt, als Stand der Technik für Patentämter zugänglich gemacht werden, indem es in fünf Weltsprachen (Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Japanisch) übersetzt wird. Damit soll die kommerzielle Verwertung von traditionellem indischen Wissen verhindert werden, das bereits allgemein zugänglich ist.

Die TKDL ist die Datenbank für traditionelles Wissen, die in den letzten Jahren das meiste öffentliche Interesse hervorgerufen hat; der Zugang zu dieser Datenbank ist für das  internationalen Patentwesen von großer politischer Bedeutung.

Diese Erweiterung der Prüfstoffsammlung des EPA ergänzt einen bereits umfangreichen Datenbestand über traditionelles Wissen aus verschiedenen Ländern, der es den EPA-Prüfern ermöglicht, den innovativen Charakter einschlägiger Erfindungen angemessen zu beurteilen.

Quelle: Europäisches Patentamt (EPA)


Dieser Artikel wurde am 25.02.2009 im Vedamagazin veröffentlicht.
Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
Neumond Neumond (15 Uhr 59)
GandharvaPlayer: Indische Musik
E-Grußkarten-Auswahl, Zufallsbild:
Vedamagazin E-Grußkarten
Weisheit des Augenblicks
Man sollte nicht einmal für einen Tag in einem Haus leben, welches nicht nach den Prinzipien von Sthapatya-Veda errichtet wurde. - Vagbhatt Samhita des Ayur-Veda, Kapitel 3, Vers 111-112

 

Gandharva-Veda

Gandharva-Veda ist die klassische Musik der Vedischen Hochkultur. Sie ist die ewige Musik der Natur, deren Rhythmen sie widerspiegelt.

 


Internetadresse dieser Seite: http://www.www.vedamagazin.de/news/818/52/Abkommen+sch%C3%BCtzt+Indiens+Wissensschatz+vor+Piraterie/
 nicht klicken!