Tee-Mixgetränke führen Verbraucher in die Irre

abgespeist.de: „Wellnepp statt Wellness“

Foto: pixelio.de - © humeh
ZoomZoom  Foto: pixelio.de - © humeh
Tee, auf traditionelle Weise zubereitet
Berlin - Die Wellness-Versprechen von Tee-Mixgetränken entpuppen sich häufig als Verbrauchertäuschung. Ein besonders irreführendes Beispiel ist "Der Gelbe Zitrone-Physalis" von Pfanner. Auf dessen Packung prangen zwei reife Physalis, ausgelobt als "süße Frucht der Verführung". Tatsächlich ist Physalis im Getränk nicht einmal in Spuren enthalten. Der von Pfanner hervorgehobene "edle" Gelbe Tee macht nur 15 Prozent des Produkts aus, zum weitaus größeren Teil besteht es aus Kräutertee. Für Geschmack und gelbe Farbe sorgen zugesetztes Aroma und Färberdistelextrakt.

Nur die halbe Wahrheit ist es zudem, wenn der österreichische Hersteller den im Vergleich zu herkömmlichen Softdrinks niedrigen Zuckergehalt seines vermeintlichen Wellness-Getränks betont: "Pfanner vergleicht seinen aromatisierten Tee ausgerechnet mit zuckrigen Softdrinks – ein plumper Versuch, die umgerechnet 47 Stück Würfelzucker im 2-Liter-Karton einfach hinwegzuwerben", kritisiert Henrik Düker von foodwatch: "Für ein Wohlfühlerlebnis sorgt solcher Wellnepp vor allem beim Hersteller, wenn bei ihm die Kasse klingelt." Mehr Informationen über die Mogelpackung von Pfanner hat die Verbraucherrechtsorganisation foodwatch heute auf abgespeist.de, der Online-Plattform für entlarvten Etikettenschwindel, veröffentlicht. Dort können sich die Verbraucher direkt bei Pfanner beschweren

Auch andere Hersteller setzen im hart umkämpften Getränkemarkt auf Tee-Mixgetränke mit zweifelhaften Wellnessversprechen:

  • Gerolsteiner "Moment Weißtee und Birne" verspricht in seiner Wellness-Werbung "edlen Tee" zum "entspannen und genießen" als "idealen Begleiter in den kurzen Erholungspausen". Die "Wellness“-Wirklichkeit sieht so aus: Nur 0,02 Prozent Weißtee-Extrakt, mit 4,4 Prozent Zucker immer noch halb so viel wie in "Sprite“, außerdem Aroma und der Konservierungsstoff Kaliumsorbat (E 202).
  • Der Nestea "Grüntee Citrus“ preist die "wertvollen Inhaltsstoffe von grünem Tee“ und Antioxidantien an. Die "Wellness“-Wirklichkeit: Aroma, zahnschädigende Zitronensäure (E 330), 7,2 Prozent Zucker und Tee nur in Form von 0,3 Prozent Grüntee-Extrakt. Die positiven Wirkungen von Antioxidantien sind zudem wissenschaftlich nicht zweifelsfrei belegt.
  • Auch Lipton "Green. Grüner Tee Limone“ gibt eine "Garantie“ auf "wertvolle Antioxidantien aus dem grünen Tee“. Die "Wellness“-Wirklichkeit: Nur 0,14 Prozent Tee-Extrakt im Produkt, der Limonengeschmack wird durch Aroma simuliert, Zitronensäure (E 330) und ein Zuckeranteil von 4,9 Prozent.
  • Volvic verspricht bei seinem "Tee/Pfirsich“ ein "natürliches Getränk“ mit "dem Guten aus Tee“. Die "Wellness“-Wirklichkeit: Nur eine winzige Menge undefinierter Tee-Extrakt, 4 Prozent Zucker, Aroma, Zitronensäure (E 330), Konservierungsstoffe Kaliumbenzoat (E 212) und Kaliumsorbat (E 202).

Quelle: foodwatch


Dieser Artikel wurde am 28.01.2010 im Vedamagazin veröffentlicht.
Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
Nächster Halbmond (zunehmend): 30. Juli
GandharvaPlayer: Indische Musik
E-Grußkarten-Auswahl, Zufallsbild:
Vedamagazin E-Grußkarten
Weisheit des Augenblicks
Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht. - Joachim Ringelnatz

 

Gandharva-Veda

Gandharva-Veda ist die klassische Musik der Vedischen Hochkultur. Sie ist die ewige Musik der Natur, deren Rhythmen sie widerspiegelt.

 


Internetadresse dieser Seite: http://www.www.vedamagazin.de/news/926/52/Tee-Mixgetr%C3%A4nke+f%C3%BChren+Verbraucher+in+die+Irre/
 nicht klicken!