Jobrotation zwischen EU und Gentech-Konzern aufgedeckt

Massive Zweifel an Unabhängigkeit der EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit

Foto: Wikipedia Commons - © Yann Forget
ZoomZoom  Foto: Wikipedia Commons - © Yann Forget unter GNU-Lizenz für freie Dokumentation
Gentechnik-Gegner inspizieren GMO-Maisfeld
Wien - Die frühere Leiterin der Abteilung Gentechnik der Europäischen Lebensmittelbehörde EFSA, Suzy Renckens, ist ohne Einhaltung der vorgeschriebenen Wartefrist von zwei Jahren unmittelbar von der Behörde direkt zur Gentechnikindustrie gewechselt. „Der fließende Übergang von der EU-Zulassungsbehörde zur Biotech-Industrie ist ein Skandal. Dieser Filz in einer angeblich unabhängigen Behörde stellt das Durchwinken der Gentech-Anträge in ein völlig neues Licht. Die Frage stellt sich, ob hier Gutachten mit Karriereaussichten beeinflusst wurden“, empört sich Jens Karg, Sprecher der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000.

Renckens leitete bis Ende März 2008 die Gentechnik-Abteilung und war für die Beurteilung von gentechnisch veränderten Lebensmittel zuständig. Aus gutem Grund müssen laut EU-Regelung leitende MitarbeiterInnen von EU-Behörden im Zeitraum von zwei Jahren eine Genehmigung einholen bevor sie einen neuen Posten annehmen. „Eine strikte 'Abkühlphase' ist unabdingbar. Ehemalige MitarbeiterInnen der Behörden, insbesondere wenn sie der Führungsebene angehörten, könnten sonst ihren früheren Status dazu ausnutzen, um ihre früheren Arbeitskollegen zu beeinflussen“, stellt Karg klar. Doch die EFSA hat keinerlei Einwände gegen diesen Wechsel einer ihrer leitenden Angestellten erhoben und auch keinerlei Auflagen gemacht „Die Leitung der EFSA hat klar gegen ihre Sorgfaltspflicht verstoßen. Der direkte Wechsel von Frau Renckens zur Industrie innerhalb weniger Wochen hätte nicht genehmigt werden dürfen“, so Karg weiter.

GLOBAL 2000 fordert, die Projekte, die unter der fünfjährigen Amtszeit von Suzy Renckens durchgeführt wurden, neu zu bewerten. Die Zulassungen gentechnisch veränderter Organismen, die von Renckens mitverantwortet worden sind, müssen aufgrund der neuen Erkenntnisse nochmals begutachtet werden, da zum Zeitpunkt der Begutachtung die nötige Distanz zur Industrie nicht sichergestellt wat. Gemeinsam mit Corporate Europe Observatory, CEO (Brussels), Lobbycontrol und TestBiotech Deutschland fordert GLOBAL 2000 von der EU-Kommission die lückenlose Aufklärung dieses Falls. „Der Verdacht muss ausgeräumt werden, das hier mit Steuergeldern eine Behörde am Leben gehalten wird, die Gefälligkeitsgutachten für die Industrie erstellt“, so Karg abschließend.

Quelle: GLOBAL 2000


Dieser Artikel wurde am 02.02.2010 im Vedamagazin veröffentlicht.
Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
Nächster Neumond: 25. Aug.
GandharvaPlayer: Indische Musik
E-Grußkarten-Auswahl, Zufallsbild:
Vedamagazin E-Grußkarten
Weisheit des Augenblicks
Die Frage "Wer bin ich" ist die einzige Methode, allem Elend ein Ende zu setzen und höchste Glückseligkeit einzuleiten. - Shri Ramana Maharishi (1879 - 1950)

 

Gandharva-Veda

Gandharva-Veda ist die klassische Musik der Vedischen Hochkultur. Sie ist die ewige Musik der Natur, deren Rhythmen sie widerspiegelt.

 

 

Raga

"Klangpersönlichkeit", melodische und rhythmische Grundstruktur in der klassischen indischen Musik *)

 

 

Bhajan

Bhajans sind die in Indien allgegenwärtigen spirituellen Volkslieder, mit denen die Verehrung für verschiedenste Devata (Gottheiten) ausgedrückt wird.

 

 

Gandharva

Soma-bereitende Licht-Gottheit; musizierende Apsara-Gefährten; siehe auch Gandharva-Veda *)

 


Internetadresse dieser Seite: http://www.www.vedamagazin.de/news/928/52/Jobrotation+zwischen+EU+und+Gentech-Konzern+aufgedeckt/
 nicht klicken!