Nanowelt: die Risiken sind kaum untersucht

Trotzdem enthalten schon viele Produkte Nanoteilchen

Foto: pixelio.de - © PeterWiegel
ZoomZoom  Foto: pixelio.de - © PeterWiegel
Nanofasern kommen u.a. in Computern zum Einsatz
Bedrohen Nanoteilchen unsere Gesundheit? Den Anlass zu dieser Frage gibt eine aktuelle Studie. Danach können Nanofasern, die etwa in Computern Strom leiten, ähnliche Entzündungen wie Asbest hervorrufen, berichtet die "Apotheken Umschau" in ihrer aktuellen Ausgabe. Nanoteilchen stecken bereits in hunderten Produkten.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) kritisiert, dass diese vermarktet werden dürfen, ohne vorher Sicherheitstest zu durchlaufen. Während die Öffentlichkeit noch wenig Notiz von dieser Debatte nimmt, tobt sie unter Forschern, Verbraucherschützern und Herstellern.

Besonders umstritten ist die Frage, ob etwa Lebensmittel überhaupt Nanoteilchen enthalten. Während Hersteller das bestreiten, sprechen BUND und andere Umweltorganisationen von weltweit mindestens 150 Nanolebensmitteln. "Fragen über Fragen sind offen", räumt Dr. Irene Lukassowitz vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ein, betont aber, es gebe bisher keine Hinweise auf größere gesundheitliche Schäden. Zusammen mit dem Umweltbundesamt will das BfR nun aber das Gefahrenpotential prüfen.

Quelle: „Apotheken Umschau“


Dieser Artikel wurde am 28.08.2008 im Vedamagazin veröffentlicht.
  Das Vedamagazin steht zum Verkauf.
Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
Nächster Neumond: 28. Okt.
Weisheit des Augenblicks
Eine Person ist das, was ihr tiefes Begehren ist. In diesem Leben ist es unser tiefstes Begehren, das danach trachtet, dass das Leben kommt. So lasst uns unsere tiefsten Begierden darauf richten, das Selbst wahrzunehmen. - Chandogya Upanishad

Internetadresse dieser Seite: http://www.www.vedamagazin.de/news/711/52/Nanowelt%3A+die+Risiken+sind+kaum+untersucht/