Ärztekammer: „Keine Handys unter dem Weihnachtsbaum“

Wiener Mediziner warnen vor strahlenden Geschenken - Reflex-Studie erst kürzlich bestätigt

Wien - Die Ärztekammer warnt vor strahlenden Geschenken unter dem Weihnachtsbaum. Ärztekammerpräsident Walter Dorner appelliert dabei vor allem an die Eltern, der "alljährlichen Werbeschlacht der Mobilfunkindustrie vor Weihnachten" nicht zu unterliegen und Handys an Kinder und Jugendliche nicht zu verschenken.

Es sei verständlich, dass die Mobilfunkindustrie sich speziell vom Weihnachtsgeschäft satte Gewinne erhoffe und alle Warnungen vor gesundheitlichen Gefährdungen durch häufiges Mobiltelefonieren, speziell bei Kindern und Jugendlichen, in verantwortungsloser Weise in den Wind schlage.

"Für die Umweltmediziner hat das Verkaufsargument aber keinerlei Bedeutung." Daher müsse Eltern, die ihre Kinder zu Weihnachten mit Handys beschenken, klar sein, dass die Mobiltelefone später auch verwendet würden und daher ein potenzielles Gesundheitsrisiko darstellten, so der Ärztekammerpräsident.

Der Referent für Umweltmedizin der Ärztekammer für Wien, Erik Huber, wies darauf hin, dass erst kürzlich eine italienische, eine Schweizer und eine chinesische Arbeitsgruppe die Arbeiten des Wiener Arbeitsmediziners Hugo Rüdiger im Rahmen der so genannten "Reflex"-Studie über die biologische Wirkung elektromagnetischer Strahlung wieder bestätigt hätten. Bislang wurden die Wiener Ergebnisse aus der "Reflex"-Studie von der Mobilfunkindustrie stets in Abrede gestellt, was den deutschen Mediziner Franz Adlkofer, Leiter der EU-weiten "Reflex"-Studie, dazu veranlasste, von einem "Intrigenspiel der Mobilfunkindustrie und ihr nahestehende Wissenschafter" zu sprechen.

Huber appelliert auch an die Erwachsenen, sich weiterhin nach den von der Ärztekammer herausgegebenen "10 medizinischen Handyregeln" zu orientieren. Mit einfachen Schritten wie wenige und kurze Handytelefonate, das Weghalten des Handys von Kopf und Körper während des Gesprächsaufbaus sowie die Beachtung der SAR-Werte beim Kauf eines Handys könne jeder Einzelne dazu beitragen, die Strahlenexposition für sich selbst entscheidend zu reduzieren, ohne dabei seine Mobilität zu verlieren, so Huber.

Die Plakate "Strahlende Informationen: 10 medizinische Handy-Regeln" können in der Pressestelle der Ärztekammer für Wien kostenlos unter Tel. +43 01 51501 - 1223 DW, bestellt werden. Plakat-Download auf der Homepage der Ärztekammer für Wien.

Quelle: Ärztekammer Wien


Dieser Artikel wurde am 13.12.2009 im Vedamagazin veröffentlicht.
  Das Vedamagazin steht zum Verkauf.
Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
Nächster Halbmond (abnehmend): 26. April
Weisheit des Augenblicks
Unsere größte Angst ist es nicht, dass wir unzulänglich sein könnten! Unsere größte Angst ist, dass wir grenzenlos mächtig sein könnten! Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit ängstigt uns am meisten! Wir fragen uns: Wer bin ich, um so brillant zu sein? Aber, wer bist du, es nicht zu sein! Du bist ein Kind Gottes! Es dient der Welt nicht, wenn du dich klein machst. Sich zu beschränken, nur damit andere um dich herum sich nicht unsicher fühlen, hat nichts Erleuchtendes. Wir wurden geboren, das Licht Gottes, das in uns ist, zu manifestieren. Es ist nicht nur in einigen von uns, es ist in jedem einzelnen! Und wenn wir unser Licht leuchten lassen, geben wir damit anderen die Erlaubnis, es auch zu tun. Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit unsere Gegenwart automatisch andere. - Nelson Mandela, Freiheitskämpfer und erster demokratisch gewählter Präsident von Südafrika

Internetadresse dieser Seite: http://www.www.vedamagazin.de/news/903/52/%C3%84rztekammer%3A+%E2%80%9EKeine+Handys+unter+dem+Weihnachtsbaum%E2%80%9C/