Themenportal Meditation – Der Vedische Weg zur Erleuchtung

Kinostart: „Uncle Boonmee Erinnert Sich An Seine Früheren Leben“

Kunstvoll, spirituell, wunderbar - der Kinofilm Uncle Boonmee Erinnert Sich An Seine Früheren Leben gewann in Cannes die Goldene Palme 2010 / Kinostart in Deutschland

 - Foto © Sayombhu Mukdeeprom / Illumination films (past lives) & kickthemachine
ZoomZoom   Foto © Sayombhu Mukdeeprom / Illumination films (past lives) & kickthemachine
München (ots) - Der Film des thailändischen Regisseurs und Künstlers Apichatpong Weerasethakul Uncle Boonmee Erinnert Sich An Seine Früheren Leben kommt am 30. September im Verleih von Movienet Film bundesweit in die Kinos.

In feinsinnigen Bildern zeigt Uncle Boonmee Erinnert Sich An Seine Früheren Leben eine bezaubernde und spirituelle Welt. Der Film erzählt die Geschichte des todkranken "Uncle Boonmee", der seine letzten Tage im Kreise seiner Familie verbringt. Dort taucht plötzlich der Geist seiner verstorbenen Frau auf, um ebenfalls für Boonmee zu sorgen. Auch sein lange verschollener Sohn kehrt zurück - in Gestalt eines Affen. Nachdem Boonmee über die Ursachen seiner Krankheit nachgedacht hat, bricht er mit seiner Familie zu einer Reise durch den Dschungel auf, die in einer geheimnisvollen Berghöhle endet, dort, wo Boonmees erstes Leben begann.

Regisseur Apichatpong Weerasethakul sagt selbst über seinen Film: "Die Geschichte von Uncle Boonmee ist eine Hommage an meine Heimat, aber auch an eine besondere Art Kino, mit der ich aufgewachsen bin. Ich glaube an Seelenwanderungen zwischen Menschen, Pflanzen Tieren und Geistern."

Apichatpong Weerasethakuls Kunstprojekte und Kinofilme haben internationale Anerkennung und viele Preise eingebracht. UNCLE BOONMEE holte nun 2010 die Goldene Palme; die erste für einen thailändischen Film.

Uncle Boonmee Erinnert Sich An Seine Früheren Leben wurde u.a. von der GFF Geissendoerfer Film- und Fernsehproduktion KG koproduziert, unterstützt wurde der Film vom Haus der Kunst, München.

Chris Dercon, Direktor des Haus der Kunst, München, ist vom Film begeistert: "Er hat eine neue Poesie des Films geschaffen."

Uncle Boonmee Erinnert Sich An Seine Früheren Leben (Originaltitel: Lung Boonmee Raluek Chat) UK/Thailand/Deutschland/Frankreich/Spanien 2010, Regie und Drehbuch: Apichatpong Weerasethakul

Dieser Artikel wurde am 03.09.2010 im Vedamagazin veröffentlicht.
  Das Vedamagazin steht zum Verkauf.
Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
abnehmender Halbmond abnehmender Halbmond (13 Uhr 40)
Weisheit des Augenblicks
Unsere größte Angst ist es nicht, dass wir unzulänglich sein könnten! Unsere größte Angst ist, dass wir grenzenlos mächtig sein könnten! Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit ängstigt uns am meisten! Wir fragen uns: Wer bin ich, um so brillant zu sein? Aber, wer bist du, es nicht zu sein! Du bist ein Kind Gottes! Es dient der Welt nicht, wenn du dich klein machst. Sich zu beschränken, nur damit andere um dich herum sich nicht unsicher fühlen, hat nichts Erleuchtendes. Wir wurden geboren, das Licht Gottes, das in uns ist, zu manifestieren. Es ist nicht nur in einigen von uns, es ist in jedem einzelnen! Und wenn wir unser Licht leuchten lassen, geben wir damit anderen die Erlaubnis, es auch zu tun. Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit unsere Gegenwart automatisch andere. - Nelson Mandela, Freiheitskämpfer und erster demokratisch gewählter Präsident von Südafrika

Internetadresse dieser Seite: http://www.www.vedamagazin.de/news/937/118/Kinostart%3A+%E2%80%9EUncle+Boonmee+Erinnert+Sich+An+Seine+Fr%C3%BCheren+Leben%E2%80%9C/