Das Vedamagazin stellt sich vor

Das Online Vedamagazin wurde 2003 von Eberhard Friedrich und Andreas Freier gegründet. Beides Experten in der Integration des ältesten Wissens der Menschheit, des Veda, in das von Wissenschaft und Technik geprägte, moderne Leben.

Die im Editorial von damals formulierte Notwendigkeit, die objektiven Erkenntnisse der modernen Naturwissenschaft durch die uralten, als Veda überlieferten Erkenntnisse vom Bewusstsein zu ergänzen, bleibt aktuell, bis weltweit ein Leben in Übereinstimmung mit allen Naturgesetzen verwirklicht ist

Zeitschriften-Historie

Das Online Veda-Magazin setzt auf allgemein verständliche Weise die von deutschsprachigen Wissenschaftlern ab 1971 zusammengestellten, gedruckten Mitteilungen fort, die über Forschungen zur Wissenschaft der kreativen Intelligenz (Veda) und deren praktische Methode - die Transzendentale Meditation - berichteten. Herausgeber der Fortschrittsberichte war der Forschungsring Schöpferische Intelligenz e.V. , Hannover, der 1972 gegründet und 1976 in Deutsche MERU Gesellschaft e.V. umbenannt wurde, da er sich als deutschsprachiges Organ der 1976 gegründeten Maharishi European Research University(MERU), Schweiz, verstand. Ursprünglich trugen die Fortschrittsberichte den Titel Schöpferische Intelligenz. Bis 1975 erschienen insgesamt 24 Hefte (Redaktion: Dr. H. Schenkluhn, Dr. F. Hofmeister und V. Luckhaus). 1976 wurden sie in MERU Journal umbenannt und auch an der MERU, Schweiz, zusammengestellt. Bis 1979 erschienen insgesamt 5 Ausgaben. (Redaktion Dipl. Ing. K. Weber und Dr. B. Zeiger). Danach wurden die Fortschrittsberichte als Mitteilungsblätter der Deutschen MERU-Gesellschaft weitergeführt. Bis zur Auflösung des Vereins im Jahre 2003 erschienen 19 Ausgaben der Mitteilungsblätter (verantwortlicher Redakteur war zunächst Dipl. Psych. W. Howald und zum Schluss Dr. K. Volkamer). 

Aufgrund der lebensbezogenen Ausrichtung ist das ab 2003 Online veröffentlichte Vedamagazin zum gewissen Grad auch die eigenverantwortliche Fortführung einer von der Deutschen Organisation für Transzendentale Meditation herausgegeben Zeitschrift, die zunächst den Titel "TM-Zeitung" trug, dann "Naturgesetz Journal" und schließlich "Veda" genannt wurde. Dieses offizielle deutschsprachige Print-Medium der Transzendentalen Meditation wurde 2003 eingestellt. 

    Tradition und Moderne

    Zur Integration von Tradition und Moderne präsentierte von 2003 an das Vedamagazin vor allem Nachrichten aus allen Bereichen des Lebens. In insgesamt ca. 600 Beiträgen aus Quellen wie NGOs, Behörden, Firmen und Pressemitteilungs-Portalen wurden die aktuellen Trends dokumentiert und durch ca. 30 Artikeln über Yoga und Meditation, Ayurveda, Vedischem Lebensstil, Vedisches Bauen und Vedische Musik ergänzt, die die Rolle verdeutlichen, den die Vedische Tradition bei der Verbesserung und Erhaltung der Lebensqualität überall in der Welt spielt. Dieser Beitrag des Vedamagazin ist über Internet -Archive dauerhaft zugänglich. Das Vedamagazin ordnete anfangs die Vedischen Studien zur Integration von Tradition und Moderne in vier Themen-Bereiche, die sich auf Zweige des Veda beziehen, die überwiegend weltweit studiert und genutzt werden:

    Themenportal Meditation
    Der Vedische Weg der Bewusstseinsentwicklung

    Themenportal Ayurveda
    Das Vedische Gesundheitssystem

    Themenportal Jyotish
    Der Vedische Lebensstil

    Themenportal Vastu
    Die Vedische Architektur


    Ab 2020 versteht sich das Vedamagazin als Plattform zur Veröffentlichung von Erfahrungen und Erkenntnissen aus Vedischen Studien und Vedischen Projekten. Das bedeutet eine inhaltliche Erweiterung der vier Themenportale.


    Partner ab 2020

    Journal of Maharishi Vedic Research Institute, JMVRI

    The topics of the Veda Magazine are discussed on the academic level in the Journal of Maharishi Vedic Research Institute, JMVRI, a peer-reviewed, international journal dedicated to exploring the contribution of Vedic Science to modern science, the arts and architecture, and to all academic disciplines and applied fields of knowledge, to enhance the value and effectiveness of knowledge in every area of life.