Das Vedamagazin stellt sich vor

Das Vedamagazin wurde 2003 von Eberhard Friedrich und Andreas Freier gegründet. Beides Experten in der Integration des ältesten Wissens der Menschheit, des Veda, in das von Wissenschaft und Technik geprägte, moderne Leben.

Die im Editorial von damals formulierte Notwendigkeit, die objektiven Erkenntnisse der modernen Naturwissenschaft durch die uralten, als Veda überlieferten Erkenntnisse vom Bewusstsein zu ergänzen, bleibt aktuell, bis weltweit ein Leben in Übereinstimmung mit allen Naturgesetzen verwirklicht ist

Tradition und Moderne

Zur Integration von Tradition und Moderne präsentierte das Vedamagazin zunächst vor allem Nachrichten aus allen Bereichen des Lebens. In insgesamt ca. 600 Beiträgen aus Quellen wie NGOs, Behörden, Firmen und Pressemitteilungs-Portalen wurden die aktuellen Trends dokumentiert und durch ca. 30 Artikeln über Yoga und Meditation, Ayurveda, Vedischem Lebensstil,Vedisches Bauen und Vedische Musik ergänzt. die die Rolle verdeutlichen, den die Vedische Tradition bei der Verbesserung und Erhaltung der Lebensqualität überall in der Welt spielt. Dieser Beitrag des Vedamagazin ist über Internet -Archive dauerhaft zugänglich.


Vier Themenportale 

Ursprünglich ordnete das Vedamagazin die Vedischen Studien zur Integration von Tradition und Moderne in vier Themen-Bereiche, die sich auf Zweige des Veda beziehen, die überwiegend weltweit studiert und genutzt werden:

Themenportal  Meditation
Der Vedische Weg  der Bewusstseinsentwicklung

Themenportal Ayurveda
Das Vedische Gesundheitssystem

Themenportal Jyotish
Der Vedische Lebensstil

Themenportal  Vastu
Die Vedische Architektur

Ab 2020 versteht sich das Vedamagazin als Plattform zur Veröffentlichung von Erfahrungen und Erkenntnissen aus Vedischen Studien und Vedischen Projekten. Das bedeutet eine inhaltliche Erweiterung der vier Themenportale.