Persönliche Erfahrung

Vorbedingung für das wissenschaftliche Studium des Veda ist in seinem Selbstverständnis die Erfahrung reinen Bewusstseins. Warum das so ist, begründet der Veda folgendermaßen: "Die Richa (Ausdrücke des Veda) haben ihren Sitz im unvergänglichen, transzendentalen Bereich - reines Bewusstsein, reine Intelligenz. Worin die Impulse  kreativer Intelligenz - die Naturgesetze - ihren Sitz haben. "  Und weiter heißt es: "Derjenige, der es (reines Bewusstsein) kennt, ist im Gleichgewicht, in der Ganzheit des Lebens gefestigt." Rig Veda 1.164.39 
Der Zweck des Studium des Veda ist somit, den Sitz allen Wissens im Bewusstsein zu strukturiere, was die Lebensqualität optimiert. Gemäß der Beschreibung des Veda, ist dieser Vorgang völlig natürlich, automatisch, anstrengungslos und ohne Hindernisse: "Die Ausdrucke des Veda suchen den der voll bewusst ist:" Rig Veda V.44.14 
Die Entwicklung, die dazu führt, fasst der Veda in einem Wort zusammen: "transzendieren (nirvatadhvam)" Rig Veda X.19.1 
Maharishi Mahesh Yogi(1918 - 2008) verwirklichte diese Erkenntnis des Veda in der Technik der Transzendentalen Meditation, die deshalb die grundlegendste praktische Übung für jeden ist bzw. die einfachste Form bewusstseinsbezogener Forschungstätigkeit. Diese Technik der Bewusstseinsentwicklung ist wissenschaftlich, denn sie ist systematisch, widerspricht nicht wissenschaftlichen Forschungsmethoden, ist universell in der Anwendung, kann durch persönliche Erfahrung bestätigt werden und sie erzeugt bei jedermann die gleichen Resultate. 
Die Texte des Veda werden zwar in Indien in Form des Rig Veda, Sama Veda, Yajur Veda und Artharva Veda überliefert, doch die Realität, die von diesen vier Werken beschrieben wird, ist universell, denn sie existiert im reinen Bewusstsein, das jedem durch die Transzendentale Meditation zugänglich ist. Wenn der Mensch Zugang zum Bereich reinen Bewusstsein und reiner Intelligenz hat und er die Eigenschaften dieses Bereiches erkennt, ist er auch in der Lage die Gesetzmäßigkeiten zu verstehen und zu nutzen, die die Entwicklung der kreativen Intelligenz begleiten, was dann die erfolgreiche Lösung von Problemen in allen Lebensbereichen ermöglicht.

Lehrer für Transzendentale Meditation
 
Lehrer der Transzendentalen Meditation gibt es in den meisten Ländern der Welt. 

Die vielen Millionen Menschen, die die Transzendentale Meditation  weltweit praktizieren, verändern die globale Lebensqualität. Die Global Good News Webseite dokumentiert diese Veränderungen.


Global Good News(sm) service brings good news from all areas of society. This news is posted to the Global Good News website in three categories:
  • Positive Trends
  • Successes
  • Flops
As a result of the official launch of  the Global Good News website on 12 January 2004, both the press and the public can now enjoy inspiring, uplifting news  and will begin to realize that good news is even more newsworthy than bad news.

What Is a Positive Trend?
As total Natural Law is enlivened and the collective consciousness of the world rises, evolutionary trends will naturally emerge in every area of society. This inspiring news of trends that are more supportive to life is a clear indication of the rise of what  Maharishi Mahesh Yogi calls the 'Dawn of the Age of Enlightenment'—a time of peace and happiness dawning in the world.

What Is a Success?
Maharishi Mahesh Yogi has designed life-supporting programmes for every area of society. These programmes are successful and fulfilling because they are based on Natural Law.

What Is a Flop?
There is a growing awareness in the world that many features of the current approach in every area are actually life damaging. Even these 'flops', describing the failure of current systems, are good news in the sense that they highlight the need for more intelligent, life-supporting systems.

www.GlobalGoodNews.com first inspired by Maharishi Mahesh Yogi in December 2003, going live for the first time in February 2004 has reached virtually every corner of the world. Since its launch, there have been more than 3,283,000 visits to the site from over 200 countries, covering 9,600 major cities of the world. It was Maharishi's wish that the entire world family have the opportunity to read the good news from around the world, to have that 'golden vision to see only right things'.
As reported in BBC News, a study published in Nature Neuroscience suggests that the brain is very good at processing good news. Scientists at University College London said about 80 per cent of people were optimists, even if they would not label themselves as such. Optimism seems to be good for your health, they said.