Rezensionen


Das Buch beruht auf der Doktorarbeit des Autors worin er nachweist, dass die modernsten Erkenntnisse der Quantenmechanik über die objektive Wirklichkeit und der von Maharishi Mahesh Yogi entwickelte vedische Zugang zur einfachsten Form des Subjektes, sich auf dieselbe selbst-wechselwirkende Realität beziehen. Da Selbstwechselwirkung das elementarste Kennzeichen von Bewusstsein ist, begründet die Kombination von objektiver und subjektiver Methodologie einen ganzheitlichen und integrierten Ansatz, der alle Möglichkeiten der Erfahrung und Erkenntnis erschließt und den der Autor als Bewusstseinsinterpretation der Quantenmechanik bezeichnet. Die Besonderheiten und praktischen Konsequenzen einer Bewusstseinsinterpretation der Quantenmechanik erläutert die Rezension des Buches durch William Hathaway ( Mai 2020).

"Yogic Flying According to Yoga Vasishtha" by Peter Freund
Dieses Buch ist exemplarisch für eine neue Art des Übersetzens der Vedischen Literatur, nicht mehr nur philologisch, sondern bezogen auf die Realität des Bewusstseins wo sich letztlich alles Wissen bildet. Dadurch überträgt sich die ursprüngliche Rolle der Vedischen Texte für die Bewusstseinsentwicklung in höherem Grad als bisher auf die Übersetzung.
Rezension von Dr. Bernd Zeiger (zur Erstveröffentlichung des Buches im Dezember 2018)

International Journal of Mathematics and Consciousness  ➚
Das 2015 gegründete International Journal of Mathematics and Consciousness versteht sich als Publikationsorgan für Forschungen an der Schnittstelle zwischen Bewusstsein und physischer Welt. Das Editorial charakterisiert die Schnittstelle als "Bewusstsein in Aktion" und sieht die formalen Methoden der Mathematik als am geeignet an, diese Schnittstelle zu erforschen. Das Fachjournal will dazu beitragen, die Erforschung und Diskussion des Bewusstseins und seiner Ausdrucksformen zu fördern, um dadurch Beziehungen zu den Erkenntnissen der Vedischen Überlieferung Indiens aufzuzeigen. Der Editor des Journals und Autor des Leitartikel zur Axiomatik des Bewusstseins ist Dr. Tony Nader, MD, PhD, MARR (2015). 

Die Vedische Literatur beschreibt sieben Zustände des Bewusstseins, die für die Entwicklung des Bewusstseins charakteristisch sind. Vier dieser Zustände werden als höhere Bewusstseinszustände bezeichnet. Die Entwicklung höherer Bewusstseinszustände beginnt, wenn zu den relativen Bewusstseinszuständen des Schlafens, Träumens und Wachens die Erfahrung Transzendentalen Bewusstsein, als 4. Hauptbewusstseinszustand, hinzutritt. Daraus entwickelt sich im Lauf der Zeit über Kosmisches Bewusstsein, Gottesbewusstsein und Einheitsbewusstsein das gesamte Potential des Bewusstseins. In seinem Buch illustriert Craig Pearson die höheren Zustände des Bewusstsein anhand des Lebens und den Aussagen bedeutender Persönlichkeiten aus allen Kulturen und Zeit-Epochen und belegt auf diese Weise, dass höhere Bewusstseinszustände das Geburtsrecht jedes Menschen sind. Die Buchbesprechung nennt einige typische Beispiele. Die Rezension stammt von William Hathaway (2014).